29. Oktober 2008

G. F. Händel - Samson

Schallplatteneinspielung vor 40 Jahren




Cover der CD-Box von 1996

In diesen Tagen vor 40 Jahren fanden im Herkulessaal der Münchner Residenz die Tonaufnahmen für die Schallplatteneinspielung von G. F. Händels Oratorium Samson (in englischer Sprache) statt.



Karl Richter hatte neben seinem Münchener Bach-Chor und dem Bach-Orchester ein illustres und renommiertes Solisten-Ensemble versammelt.



Alexander Young - Martina Arroyo
Helen Donath - Jerry J. Jennings



Sheila Armstrong - Thomas Stewart
Ezio Flagello - Norma Procter

Im Jahre 1996 wurde die Produktion auf CD übernommen. Leider aber sind zur Zeit weder Schallplatte noch CD im Handel erhältlich.




Karl Richter bei den Proben zur Samson-Aufnahme

22. Oktober 2008

Otto Büchner spielt Violine mit Rundbogen

Bach-Partiten auf CD erhältlich



Dank des Tipps eines ehemaligen Bach-Chor-Sängers konnte ich in Erfahrung bringen, dass die legendäre Schallplattenaufnahme Otto Büchners mit den beiden Bach-Partiten d-moll, BWV 1004, und E-Dur, BWV 1006, auf dem Rundbogen gespielt, im Jahre 1993 auf CD übernommen wurde und zur Zeit noch greifbar ist. Inzwischen habe ich ein kleines Kontingent hiervon geordert und darf dieses CD-Dokument allen Verehrern des Violin-Spiels von Otto Büchner als sein bleibendes Vermächtnis empfehlen.

Bestellung über Conventus Musicus nur per E-Mail!

Ein weiterer Blog-Eintrag zu Otto Büchner hier...

15. Oktober 2008

Karl Richter in Munich 1951 - 1981 | Book and Video-Documentation [English]

Karl Richter Video Documentation on DVD

Johannes Martin, an Ex-Bach-chorister from 1965 to 1970, together with many friends, former colleagues, artists as well as ardent admirers of Karl Richter’s music have worked intensively for the last three and a half years to produce this outstanding documentary. He collected, sorted out, amended and arranged numerous photos, film documents from private Standard 8 and Super8 films, film documents from the German public service broadcaster ZDF, audio clips from live concerts as well as clippings from more than thirty life-interviews with contemporary witnesses to portrait the life and work of Karl Richter and his outstanding position in Munich musical life and concert halls around the world, during his 30 years era from 1951 – 1981.

The film trilogy on DVD consists of three parts



Part 1 of Karl Richter in Munich ‘Soloists Concerts Tours’ comes on two DVD's (running time: 135 minutes; bilingually German / English). It recognizes the outstanding life and work of Karl Richter, the esteemed organist, harpsichordists and conductors, in Munich and the new Bach tradition created by him with the Munich Bach-Choir and Bach-Orchestra, which has inspired and fascinated so many music-lover and connoisseur around the world and still does today.

The film stretches a far bow from the first sensational concerts of the young Thomas-Organist at his new place of activity at St. Markus in Munich, to rapidly increasing engagements for concerts and tours with the Munich Bach-Choir and Bach-Orchestra and up to the numerous recordings, foremost the works of Bach and Handel.

Many clips and numerous photos document Karl Richter’s growing success around the world.
His concert tours with the Bach-Choir and Orchestra, but also as a soloist on organ and cembalo led him into many European states, repeatedly into the (former) Soviet Union, to the USA, to Japan as well as regular to Brazil and Argentina.

Annual concerts at the Ansbach Bachwoche (until 1964)), the pre-Christmas concert in the Salzburg Festspielhaus as well as 25 years in the Stiftsbasilika Ottobeuren, were fixed obligations. His unexpected death on February 15th, 1981 shook the world of music. Karl Richter is buried at the cemetery Enzenbühl in Zurich (Switzerland).



In part 2 of the Karl Richter documentation ‚Bach-Choir und Bach-Orchestra’ (1 DVD, running time: 92 minutes; bilingually German / English) former members of the Bach-Choir and Bach-Orchestra and vocal soloists of the Karl Richter Era remember and tell about Karl Richter’s work with choir and orchestra. Thanks to a license from the ZDF it includes some footage (about 15 minutes) from the ZDF Documentation "Karl Richter and his Munich Bach-Choir" produced in 1967/68 and numerous clippings from live concerts.

The focuses of the first two chapters are: the Munich Bach-Choir, admission in the choir, choir tone, rehearsals and readiness. The third chapter deals with the Bach-Orchestra, soloist and the dress rehearsals. The fourth and final chapter brings back valuable memories from some of the numerous concert tours.



In part 3 of Karl Richter in Munich 'Fascination and Interpretation' (1 DVD, running time: 92 minutes; bilingually German / English) contains numerous excerpts from interviews made with contemporary witnesses of Karl Richter’s era, with former members of the Munich Bach-Choir and the Bach-Orchestra as well as "his" soloist singers (et al. Hertha Töpper, Edda Moser, Julia Hamari, Kieth Engen, Christian Kabitz and Paul Meisen), and presents an exceptionally vibrant picture of how Richter’s unique interpretations and the resulting music evoked the fascination of his listeners. Over 26 musical quotes (from live recordings), which help explain the interpretation and the fascination, that Karl Richter wielded over both musicians and audience and which has kept music lovers all over the world aroused and fascinated, even to this day.

Quite touching, that each of the questioned artists emphasizes the exceptional on Karl Richter, but everyone has seen or felt something else in it: charisma, suggestive strength, aura and intellectual energy which touches directly the heart and evokes deep emotion.

Where and how to buy the Karl-Richter-Trilogy

DVD Karl Richter in Munich - Soloists-Concerts-Tours
Part 1: Double-DVD, running time 135 minutes (German/English)
ISBN 978-3-00-019277-7
First released September 2006

DVD Karl Richter in Munich – Munich Bach-Choir and Bach Orchestra
Part 2: DVD, running time 92 minutes (German/English)
ISBN 978-3-00-020726-6
First released March 2007

DVD Karl Richter in Munich - Fascination and Interpretation
Part 3: DVD, running time 92 minutes (German/English)
ISBN 978-3-00-022647-2
First released November 2007

You can order this DVD directly at Conventus Musicus (P.O. Box 68, 97335 Dettelbach, Germany) or by eMail. In some countries also via specialist importers and traders. International Payment by PayPal is available.

Book documentation (German language)

Karl Richter in Muenchen (1951 - 1981)
- Zeitzeugen erinnern sich [contemporary witnesses remember]
Size 20 x 20 cm, 276 pages, 370 pictures (b/w)
ISBN 978-3-00-016864-8



The book has been published in autumn 2005. In two-year effortful work, Johannes Martin searched and finally tracked down almost all contemporary witnesses of the Munich era of Karl Richter’s still living (at this time) and interviewed many of them on tape about there memories of their encounter and time with Karl Richter.

The book (in German language) in the format 20 x 20 cm and 276 pages, contains about 370 photos (black and white) from the archives of the contemporary witnesses, the interviews and contributions of 36 contemporary witnesses (among them, Ursula Buckel, Ernst Haefliger, Hertha Töpper, Peter Schreier, Dietrich Fischer-Dieskau, Kieth Engen, Julia Hamari, Edda Moser, Aurèle Nicolet, Paul Meisen, Kurt Hausmann), a detailed appreciation of lives and work of Karl Richter’s as well as a chronicle of important data of the Munich Bach choir of the years 1951-1981.

You can order this Book (in German language!) directly at Conventus Musicus (Postfach 68, D-97335 Dettelbach) or if you find it easier by eMail. In some countries via specialist importers and traders.

13. Oktober 2008

Karl Richter in Buch und Film

Buch-Dokumentation
Rezension in "klassikheute"



Das Buch ist im Herbst 2005 erschienen. In zweijähriger aufwändiger Arbeit konnten wir fast alle (damals) noch lebenden Zeitzeugen der Münchner Ära Karl Richters aufspüren und viele von ihnen nach ihren Erinnerungen an diese Zeit befragen.

Das Buch (in Deutsch) im Format 20 cm x 20 cm beinhaltet auf 276 Seiten - mit 370 Fotos (schwarz-weiß) aus den Archiven der Zeitzeugen die vollständigen Interviews und Beiträge von 36 Zeitzeugen (u.a. Ursula Buckel, Ernst Haefliger, Hertha Töpper, Peter Schreier, Dietrich Fischer-Dieskau, Kieth Engen, Julia Hamari, Edda Moser, Aurèle Nicolet, Paul Meisen, Kurt Hausmann), eine ausführliche Würdigung von Leben und Wirken Karl Richters sowie eine Chronik wichtiger Daten des Münchener Bach-Chores der Jahre 1951-1981.

Bestellmöglichkeit im gut sortierten Fachhandel (ISBN 3-00-016864-8), u. a. auch bei Amazon.de, oder bei Conventus Musicus, Postfach 68, 97335 Dettelbach (Tel.: 09321-9243986) oder per E-Mail


Film-Trilogie auf DVD
Rezension in der NZZ

In den Jahren 2006 und 2007 entstand eine Film-Trilogie, welche die 30-jährige Ära Karl Richters in München zum Inhalt hat. Zahlreiche Fotos, Film-Dokumente des ZDF und von alten Normal8- und Super8-Filmen, Ton-Dokumente aus Live-Konzerten sowie Ausschnitte aus den Interviews mit Zeitzeugen belegen die Ausnahmestellung Karl Richters im Musikleben Münchens und von hier in alle Welt hinaus. Das Filmprojekt gliedert sich in drei Teile.



Eine Doppel-DVD (Laufzeit: 135 Minuten; zweisprachig Deutsch und Englisch) trägt den Untertitel Solisten • Konzerte • Tourneen. Sie würdigt Leben und Wirken Karl Richters, den bedeutenden Organisten, Cembalisten und Dirigenten, und die von ihm geschaffene neue Bach-Tradition mit dem Münchener Bach-Chor und Bach-Orchester, die Musikliebhaber in aller Welt begeistert hat und auch heute noch in den Bann zieht.

Der Film spannt einen weiten Bogen von den ersten Aufsehen erregenden Konzerten des jungen Thomasorganisten an seiner neuen Wirkungsstätte St. Markus in München - über die schon bald einsetzenden Einladungen zu Konzerten und Tourneen mit dem Münchener Bach-Chor und Bach-Orchester - bis hin zu den zahlreichen Schallplatteneinspielungen, vor allem der Werke Bachs und Händels.

Viele bewegte Bilder und zahlreiche Fotos dokumentieren Karl Richters Erfolge in aller Welt und seinen stetig wachsenden Weltruhm. Konzertreisen mit Chor und Orchester, aber auch als Solist an Orgel und Cembalo führten ihn in viele europäische Staaten, u. a. mehrmals in die damalige UdSSR, aber auch immer wieder in die USA und nach Japan sowie regelmäßig nach Brasilien und Argentinien.

Feste Verpflichtungen waren bis 1964 die alljährlichen Konzerte bei der Ansbacher Bachwoche, das vorweihnachtliche Konzert im Salzburger Festspielhaus sowie 25 Jahre lang bis zuletzt in der Stiftsbasilika Ottobeuren. Sein unerwarteter Tod am 15. Februar 1981 erschütterte die Musikwelt, seine letzte Ruhestätte fand Karl Richter auf dem Friedhof Enzenbühl in Zürich.




Der zweite Teil (1 DVD; Laufzeit: 92 Minuten; zweisprachig Deutsch und Englisch) ist dem Bach-Chor und Bach-Orchester gewidmet.

Ehemalige Chor- und Orchestermitglieder sowie Gesangssolisten der Richter-Ära erzählen von Karl Richters Arbeit mit Chor und Orchester. Dank einer Lizenz des ZDF konnten auch 15 Minuten des Films von 1967/68 „Karl Richter und sein Münchener Bach-Chor" in die Produktion eingearbeitet werden. Zudem enthält der Film wiederum zahlreiche Ausschnitte aus Live-Konzerten.

Die Schwerpunkte der ersten beiden Kapitel sind: Der Bach-Chor, Eintritt in den Chor, Chorklang, Probenarbeit und Einsatzbereitschaft. Das dritte Kapitel widmet sich dem Bach-Orchester, seinen Solisten und den Generalproben. Das vierte und letzte
Kapitel schließlich bringt Erinnerungen an einige der zahlreichen Konzertreisen.




Der dritte Teil (1 DVD; Laufzeit: 92 Minuten; zweisprachig Deutsch und Englisch) würdigt Karl Richters Faszination und Interpretationskunst.

Auch diese DVD enthält wiederum Ausschnitte aus den Interviews mit Zeitzeugen der Ära Karl Richters, mit ehemaligen Mitgliedern des Münchener Bach-Chores und Bach-Orchesters sowie mit verschiedenen Gesangssolisten, und lässt ein äußerst lebendiges Bild von Karl Richters außergewöhnlichen Interpretationen und der sich auf die Zuhörer übertragenen Faszination seines Musizierens entstehen. Zudem dokumentieren zahlreiche Musikbeispiele und Interpretationsvergleiche die Aussagen der Zeitzeugen.

Beeindruckend ist vor allem, wie jeder der befragten Künstler das Besondere an Karl Richter betont, wobei doch wieder jeder auch etwas anderes gesehen oder gespürt hat: Ausstrahlung, Suggestivkraft, Aura und geistige Energie, die unmittelbar das Herz berühren und dadurch etwas Bewegendes entstehen lassen.



Bestellmöglichkeiten der DVDs

2DVD „Karl Richter in München - Solisten, Konzerte, Tourneen"
ISBN 978-3-00-019277-7

im gut sortierten Fachhandel, u. a. auch bei Amazon.de, bei Conventus Musicus, Postfach 68, 97335 Dettelbach (Tel.: 09321-9243986) oder per E-Mail

DVD „Karl Richter in München - Bach-Chor und Bach-Orchester"
ISBN 978-3-00-020726-6

im gut sortierten Fachhandel, u. a. auch bei Amazon.de, bei Conventus Musicus, Postfach 68, 97335 Dettelbach (Tel.: 09321-9243986) oder per E-Mail


DVD „Karl Richter in München - Faszination und Interpretation"
ISBN 978-3-00-022647-2

im gut sortierten Fachhandel, u. a. auch bei Amazon.de, bei Conventus Musicus, Postfach 68, 97335 Dettelbach (Tel.: 09321-9243986) oder per E-Mail

Karl Richter zum 82. Geburtstag

Karl Richter wurde am 15. Oktober 1926 in Plauen (Vogtland) geboren. Am Mittwoch dieser Woche wäre er 82 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass möchte ich einige bisher selten oder gar nicht veröffentlichte Fotos aus den frühen Münchner Jahren Richters präsentieren. Sie stammen u. a. von den damaligen Münchner Fotografen Anton Sahm und Werner Neumeister.




Karl Richter an der Orgel von St. Gumbertus bei der Bachwoche Ansbach 1954






Dieses Foto schenkte uns Pfr. Karl Heckel als Erinnerung an das freundschaftliche Verhältnis seines Vaters Dr. Theodor Heckel zu Karl Richter.




Karl Richter an der Steinmeyer-Orgel von St. Markus München im Jahre 1965




Karl Richter dirigiert Bachs Johannes-Passion am 16. März 1968 im Kongreßsaal des Deutschen Museums München




Karl Richter am Neupert-Cembalo im Jahr 1970




Karl Richter 1973 bei einer Schallplattenaufnahme von Bach-Kantaten

...Richter vertrat, lehrte, spielte, dirigierte eigentlich keinen sogenannten neuen Bach-Stil. Seine Bach-Auffassung, falls das armselige Wort gestattet ist, war nicht extrem. Also zwar das Cembalo statt des Flügels, aber doch die große Chor-Besetzung statt der kleinen. Zwar die präzise Phrasierung, aber doch kein Kult historischer Instrumente. Zwar „romantisches" Espressivo, aber doch kein radikal freies Verfügen über den Notentext.

Und warum wurde sein Chor doch zum herben, nicht durch Virtuosität, sondern durch gläubige Ausdruckskraft überzeugenden Wunder? Warum wurden seine Konzerte zu interpretationsgeschichtlichen Daten hier in München? Warum wuchs Richters Bach dann weit über München hinaus nach Moskau, Paris, New York, Tokio und wurde dort zum Begriff für etwas ganz Besonderes, Unwiederholbares?

Weil Richter ganz aus der polyphonen Sache zu musizieren versteht. Weil er Begleitstimmen, Orgelpunkte zu fesselnden motorischen Ereignissen machen kann, ohne sie jedoch zu Hauptereignissen aufzublähen. Weil immer ein Moment von improvisatorischem Wagnis in seinem Musizieren mitschwingt.


(Auszug aus einem Beitrag, den Joachim Kaiser zum 25jährigen Bestehen des Münchener Bach-Chors schrieb)

7. Oktober 2008

Neue CD mit Karl Richter - Nachtrag

Als Ergänzung zum Blogeintrag vom 08.09.2008 möchte ich zwei Dokumente anführen, die ich zur Aufführung von Bachs h-moll-Messe am 30. November 1958 in der Lukaskirche München in meinem Programm-Archiv gefunden habe. Eigentlich wäre das ja Sache des Herausgebers gewesen, und eine kurze Nachfrage hätte nicht geschadet.



Titelseite des Konzertprogramms mit allen Vokal- und Instrumentalsolisten

Kritik von Karl Heinz Ruppel in der SZ (5. Dezember 1956)

...müsste eine Veranstaltung wie die Münchener Bach-Tage davor bewahrt bleiben, nur eben als traditionell wiederkehrendes Ereignis im Ablauf des Konzertjahres zu figurieren. Hier im besonderen aber bleibt sie noch dank der mitreißenden Lebendigkeit, die ihr durch Karl Richters vitales Musikertum zuteil wird, vor jedem Abgleiten in bloße Traditionsroutine bewahrt. Ob es um den gesellschaftlichen Bach der Orchestersuiten oder den geistlichen der Kantaten, um den Hymniker und Mystiker der h-Moll-Messe oder den Kontrapunktiker der Orgelwerke geht, immer sind es die innersten Kräfte der Musik, die von Richter aufgerufen und in der tönend bewegten Form transparent gemacht werden.

Im Monumentalbau der Hohen Messe stehen die gewaltigen Chöre, vom Münchener Bach-Chor souverän und deklamatorisch ebenso präzis wie vielstufig im Dynamischen gemeistert, wie die mächtigen Pfeiler einer Sakralarchitektur da, um die sich die zierlichen und festlichen Ornamente der Instrumentalsoli mit dekorativer Pracht ranken.

Als Bach-Spieler hohen Ranges erwiesen sich dabei Heinz Endres (Violine), Walter Theurer (Flöte), Hans Brückner und Andreas Schwinn (Oboe d’amore) und Georg Donderer (Trompete); und wenn es in den Fundamenten donnert, weiß man, dass sie dennoch nie ins Wanken kommen, denn diesen Donner regiert rhythmisch und klanglich die Meisterhand Ludwig Porths an den Pauken.


In dem ausgezeichneten Soloquartett der Gesangspartien mit Antonia Fahberg, Gert Lutze und Franz Kelch führte Hertha Töpper; die hervorragende Altistin der Staatsoper ist in wenigen Jahren eine der besten und stilkundigsten Bach-Sängerinnen geworden, die wir heute haben.


Kritik von Ludwig Wismeyer im Münchner Merkur (5. Dezember 1965)

... Bachs Hohe Messe singt der Münchener Bach-Chor unter Karl Richter als ein heiliges Werk. München darf auf den hohen Stand seiner Bachpflege seinen internationalen Stolz haben: beste Leipziger Tradition bindet sich mit Richters ausdrucksstarker Inspiration in dem elastisch und maßvoll musizierenden Instrument des Chores. Die gesunde Mitte zwischen frommer Zurückhaltung und innerer Anteilnahme gibt die Kraft der Überzeugung und die Wirkung jenes Bach, der - in strengen Formen zwar - doch ein echter Musikant Gottes gewesen ist.

Da auch das Kammerorchester mit seinen stilsicheren Solisten und das ariose Gesangsquartett Antonia Fahberg, Hertha Töpper, Gert Lutze und Franz Kelch von gleicher Einheit waren, konnte Richter ganz der hohen Aufgabe dienen, die ihm, allen Mitwirkenden und den vielen Zuhörern in der Lukaskirche eine Aufführung der h-moll-Messe ist.

5. Oktober 2008

Otto Büchner †

Wieder ist einer der Protagonisten der Richter-Ära von uns gegangen. Otto Büchner, Karl Richters kongenialer Partner an der Violine verstarb am 28. September 2008 im Alter von 84 Jahren zusammen mit seiner Frau Leni in München-Haar.



Anstelle einer Kurzvita möchte ich zwei Zitate von Zeitzeugen aus der Buch-Dokumentation „Karl Richter in München - Zeitzeugen erinnern sich" anfügen.

Dann hab ich Otto Büchner kennengelernt, durch Kammermusik. Er Geige, ein Cellist, der war in einer Fleischfabrik in Uttenreuth bei Erlangen beschäftigt, Bratscher war ein Gymnasiallehrer, Dr. Hantschke, und die Frau von Hantschke wurde dann Frau Büchner. Da haben wir in der Henkestraße bei den Hantschkes zusammen musiziert. Und mein erstes Musizieren dort war mit dem wunderbaren Oboenquartett von Mozart. Da hab ich Otto Büchner kennengelernt, und wir haben uns sofort verstanden und Quartett gespielt.



Otto Büchner und Karl Richter in Ansbach 1961

Otto Büchner wurde sehr unterstützt von Dr. Spilling, dem damaligen Leiter der Musikabteilung des Bayerischen Rundfunks im Studio Nürnberg. Auf die Art und Weise bin ich auch zum Rundfunkstudio in Nürnberg gekommen und seitdem kenne ich den Otto gut, und für mich war er der beste Geiger. Wenn wir das Bach-Doppelkonzert zusammengespielt haben, man konnte sich frei bewegen, agogisch, dynamisch, alles. Es war einfach wunderbar so. Wir haben sehr viele Aufnahmen für das Studio Nürnberg gemacht.

Kurt Hausmann



Otto Büchner als Konzertmeister ber der Schallplatteneinspielung von Bachs Matthäus-Passion im Jahre 1958 - und auf der Schweiz-Italien-Tournee 1967

Otto Büchner war für mich mit seinem sehr schönen und introvertierten Spiel einer der besten Geiger. Am meisten hat mich beeindruckt, wie er mit dem Rundbogen Bachs Solosonaten gespielt hat, vor allem die Arpeggen, die so leicht und sanft klangen. Als Konzertmeister war er hervorragend und unübertroffen, als Mensch sehr lieb und immer fröhlich und guten Mutes. Und alle Intentionen Karl Richters fanden durch Otto Büchner eine ideale und wunderbare Umsetzung.

Irmhild Reges



Related Posts with Thumbnails