14. März 2011

Karl Richter - Zeitdokumente

Rezension in Orpheus Oper, Heft 1+2, 2011, Seite 64




Bestmöglichste Form

Im Verlag Conventus Musicus wird größter Wert auf die Pflege des Erbes von KARL RICHTER gelegt. Das hat seinen guten Grund. JOHANNES MARTIN, am Bayerischen Staatskonservatorium Würzburg und an der Musikhochschule München ausgebildeter Schulmusiker und mehr als fünf Jahre Mitglied des Münchener Bach-Chores, hat den Verlag selbst aufgebaut. Nun legt er mit „Karl Richter – Zeitdokumente“ eine neue bedeutende Sammlung vor, in der das dreißigjährige Wirken Richters in München sorgsam nachgezeichnet wird. Inzwischen liegen die ersten beiden Bände vor, die die Zeiträume 1951 bis 1957 sowie 1958 bis 1963 umfassen. Es gibt jede Menge Fotos, Programmzettel, Kritiken, faksimilierte Eintrittskarten. Sängerinnen und Sänger, die bei den Konzerten mitwirkten, kommen zu Wort.


Eine große Zeit wird in diesen Büchern heraufbeschworen. Wer sich darin vertieft, hat Anteil und ist ein bisschen selbst dabei. Es ist, als ob es aus den Seiten herausklingt. Zumindest aber macht es groß Lust, die eigenen Aufnahmen unter Richter oder mit Richter an der Orgel wieder aus dem Regal zu holen und neu zu hören. Zum Glück ist ja kein Mangel daran.


Interessant sind die Besetzungen. Sie sind nicht deshalb hochkarätiger, weil einem Starrrummel gefrönt wird. Es geht allein darum, ein bestimmtes Werk in der bestmöglichsten Form zur Aufführung zu bringen. Richter war immer auf Vollendung aus. Die großen Chorwerke Johann Sebastian Bachs kehren immer wieder, einmal aus gegebenen Anlass im Kirchenjahr, andererseits aber wird deutlich, wie sehr der Dirigent nach immer besserer Form suchte. Ein Gutteil der Fotos zeigt ihn dabei. Richter arbeitete sehr konzentriert und streng. Dann kommt er plötzlich mit der Zigarette im Mund um die Ecke oder sitzt vergnügt beim Wein. In den Dokumentationen wird Wert darauf gelegt, Karl Richter als Ganzes zu zeigen – als Musiker und als Privatmann. Das macht den Charme der Bücher aus. Auf die Fortsetzung darf man sich freuen. Wer mehr wissen will, dem sei auch ein Besuch der Internetseite www.karlrichtermunich.blogspot.com empfohlen.

Sebastian Sternberg, Orpheus Oper
         
(Karl Richter – Zeitdokumente, Band 1 und 2,  jeweils 210 Seiten, ISBN 978-3-00-032125-2 und 978-3-00-032826-8).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...