1. Juli 2008

Ernst Haefliger erinnert sich an Kolleginnen und Kollegen




Peter Pears

Ich habe mit Peter Pears noch die Arien gesungen, zum ersten Mal in Amsterdam. Er hat es auch nicht viel anders gemacht als ich. Er war ein bissel weicher, hat aber auch musikalisch gestaltet. Also, die Rezitative eben nicht gesprochen. Die meisten anderen haben nur deklamiert. In der Höhe können sie es oft nicht, und das h oben haben sie nicht. Das wird dann nur falsettiert und das gibt einen ganz anderen Ausdruck.

Maria Stader

Ja, Maria Stader, die war ja ganz jung adoptiert in der Schweiz, sie war ein Kriegskind aus Ungarn. Ich habe mal später in Ungarn eine Platte aufgenommen, das war auch mit der Deutschen Grammophon, da saß in der Kirche, in der wir aufgenommen haben, ein kleines Frauchen, das war die Mutter von Maria. Die saß da. Und Maria hat immer gesagt, sie sei nicht gewachsen wegen Unterernährung. Aber als ich die Mutter sah, da wusste ich, die Familie war so. Die Stimme war einzigartig. Diese klare, silbrige Stimme, und sie hat auch Höhe gehabt. Und wir haben auch Oper zusammen gesungen (u.a. Mozart, Entführung aus dem Serail und Zauberflöte).





Ursula Buckel

Ja, die hat sehr gut im Übergang die Stimme geführt. Wenn sie mehr an der Oper gewesen wäre, wäre sie dort sehr gut gewesen. Aber sie hat auch das Unglück gehabt im Krieg, Glück im Unglück vielleicht. Ja, sie war fröhlich und sie hat viel geredet und gelacht, das war immer so, auch auf den Reisen, und sie hat immer gut gesungen.

Hertha Töpper

Ich glaube, Hertha Töpper könnte heute noch so singen, wie sie damals gesungen hat. Sie hat wunderbar die Stimme geführt. Und war verheiratet mit Franz Mixa. Der Ehemann hat ihr da auch sicher viel geholfen. Aber sie hat wunderbar Bach gesungen. Wenn man sie jetzt noch hört auf den alten Aufnahmen, da gibt es keine, die jetzt so führt, jedenfalls nicht nach meinem Gefühl.

Kieth Engen

Ich habe ihn in der Oper nie gehört, was er dort gesungen hat. Ich habe ihn immer nur im Konzert mit Karl Richter erlebt. Er hat Kraft in der Stimme gehabt, hat manchmal ein bisschen weit hinten gesungen, aber das war seine Stimme. Aber freilich, ja, mit dem konnte man auch alles anstellen. Er ist dann später ruhiger geworden. Wir hatten auch nicht so viel Kontakt miteinander, er war in München, ich war in Berlin.




Das vollständige Interview mit Ernst Haefliger (zusätzlich das Interview mit Kieth Engen) gibt es auf DVD zum Preis von Euro 19,00, zu bestellen nur bei Conventus Musicus per E-Mail.

Alle Interviews mit den Zeitzeugen (26 Vokal- und Instrumentalsolisten) sind auf 10 DVDs zum Preis von Euro 150,00 erhältlich, ebenfalls nur bei Conventus Musicus per E-Mail.



Auch die Buch-Dokumentation "Karl Richter in München - Zeitzeugen erinnern sich" enthält die kompletten Interviews, darüber hinaus noch vieles mehr. Ausschnitte aus den Interviews, verbunden mit zahlreichen Musikzitaten aus Karl Richters Live-Konzerten, bringen schließlich die DVDs der Film-Trilogie.

Informationen hierzu und Bestellmöglichkeit über den Karl Richter Online-Shop!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...