24. Juni 2006

Vor 40 Jahren: 2. Münchener Bachfest 26. Juni - 6. Juli 1966

In unserer Serie Vor 40 Jahren erinnern wir uns heute an das 2. Münchener Bach-Fest (26. Juni - 6. Juli 1966) unter der künstlerischen Leitung von Karl Richter. In elf Konzerten erklangen viele der bedeutendsten Werke des Thomaskantors, wie seit Jahren vom Publikum und von der Kritik begeistert aufgenommen.



Das Programm:

Sonntag, 26. Juni 1966, 11.00 Uhr, Hochschule für Musik

Festvortrag von Professor Dr. Erich Valentin mit dem Thema "J. S. Bach in Zeit und Umwelt"



Ekkehard Tietze spielte an der Orgel des Großen Konzertsaals Bachs Fantasia super "Komm, heiliger Geist, Herre Gott" und das Präludium c-moll.

Sonntag, 26. Juni 1966, 20.00 Uhr, Kongreßsaal des Deutschen Museums

Johannespassion mit den Solisten Teresa Stich-Randall, Brigitte Fassbaender, Ernst Haefliger, Ernst-Gerold Schramm und Franz Crass


Überschrift einer Joachim Kaiser-Rezension


Montag, 27. Juni 1966, 20.00 Uhr im Herkulessaal der Residenz

Sonaten I (h-moll), II (A-Dur), III (E-Dur) und V (f-moll) für Violine und Cembalo mit Wolfgang Schneiderhan und Karl Richter

Dienstag, 28. Juni 1966, 20.00 Uhr in der Markuskirche

Orgelkonzert mit Toccata und Fuge D dorisch, Triosonate Nr. 6 G-Dur, den Orgelchorälen "O Mensch, bewein dein Sünde groß", "Kommst du nun, Jesus, vom Himmel herunter", "Wachet auf, ruft uns die Stimme" und der Passacaglia c-moll


Karl Richter (1966)


Mittwoch, 29. Juni 1966, 20.00 Uhr im Herkulessaal der Residenz

Sonaten E-Dur, a-moll, g-moll, Es-Dur und h-moll für Flöte und Cembalo mit Aurèle Nicolet und Karl Richter


Donnerstag, 30. Juni 1966, 20.00 Uhr in der Markuskirche

Motettenkonzert: "Der Geist hilft unsrer Schwachheit auf", "Jesu, meine Freude", Singet dem Herrn ein neues Lied, Präludium und Fuge e-moll und Toccata und Fuge F-Dur


Freitag, 1. Juli 1966, 20.00 Uhr im Herkulessaal der Residenz

Werke für Cembalo: Toccata D-Dur, Capriccio B-Dur, Chromatische Fantasie und Fuge, Partita c-moll und Italienisches Konzert F-Dur mit Ralph Kirkpatrick am Cembalo



Samstag, 2. Juli 1966, 20.00 Uhr im Herkulessaal der Residenz

Orchesterkonzert: Suite D-Dur, Brandenburgische Konzerte Nr. 2 (F-Dur), Nr. 3 (G-Dur) und Nr. 4 (G-Dur) mit dem Münchener Bach-Orchester und den Solisten Maurice André, Waler Theurer, Wolfgang Haag, Kurt Hausmann und Otto Büchner


Sonntag, 3. Juli 1966, 11.00 Uhr, Hochschule für Musik

Orgelkonzert: Präludium und Fuge a-moll, Partita "O Gott, du frommer Gott", Triosonate e-moll, Toccata, Adagio und Fuge C-Dur, Orgelchoral "An Wasserflüssen Babylon" und Präludium und Fuge h-moll mit Hans Heintze an der Orgel im Großen Konzertsaal

Sonntag, 3. Juli 1966, 20.00 Uhr im Herkulessaal der Residenz

Kirchenkantaten "Nun ist das Heil und die Kraft", "Ich armer Mensch, ich Sündenknecht", "Gott, der Herr, ist Sonn und Schild" und das Magnificat mit den Solisten Maria Stader, Hertha Töpper, Ernst Haefliger, Franz Crass und Maurice André an der Trompete


Montag, 4. Juli 1966, 20.00 Uhr im Herkulessaal der Residenz

Sonaten I (G-Dur), II (D-Dur), III (g-moll) für Violoncello und Cembalo und Solo-Suite III (C-Dur) mit Pierre Fournier und Karl Richter


Mittwoch, 6. Juli 1966, 20.00 Uhr im Kongreßsaal des Deutschen Museums

Hohe Messe in h-moll mit den Solisten Lotte Schädle, Hertha Töpper, Ernst Haefliger und Kieth Engen sowie Maurice André an der Trompete

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...